Lagererweiterung bei Kärcher in Wien

Kärcher
Fotos © Kärcher

Der Standort Wien des Zentrallagers für Mittel-Ost-Europa ist vor kurzem um 30 Prozent erweitert worden. Mit einer großen Feier eröffnete Kärcher den Zubau und Metasyst feierte mit.

 

Kärcher in Wien und Metasyst verbindet eine lange Partnerschaft, schon seit 1998 verwaltet METALAG das Zentrallager für Mittel-Ost-Europa. 1998 wurde eine einfache Version von METALAG bei Kärcher in Wien implementiert. Es folgten Anpassungen und Optimierungen sowie einige Erweiterungen, immer ganz nach den Erfordernissen von Kärcher. Im Jahr 2003 wurde auf SAP umgestellt und METALAG damit gekoppelt.

 

Bei Kärcher verwaltet METALAG das Lager mit einer durchgängigen Waren- und Transportauftragsoptimierung. Die Transportaufträge werden quittiert und die Kommissionierung erfolgt mittels Funkscanner beleglos. Die Schnittstellen zu SAP sowie zu dem Transportdienstleister ermöglichen die durchgängige Transportoptimierung. Die Einbindung der Waagen sowie die Verpackungsoptimierung runden das Profil ab.

 

Einsparungen durch Investition

Mit der Investition in ein neues zusätzliches Lager sind auch Kosteneinsparungen in der Lagerhaltung verbunden, denn bis vor kurzem fielen bei Kärcher wegen der Auslagerung in Fremdlager zusätzlich hohe Kosten an.

 

Mag. Hans Szivatz

Vorteile für die Logistik

 

Mag. Hans Szivatz, Geschäftsführung:

„Gerade in wirtschaftlich sehr angespannten Zeiten ist es wichtig, alle Möglichkeiten der Logistik zu nutzen.“

 

Durch den Wegfall der Auslagerungen gibt es jetzt weniger Lagerstellen, die Waren werden weniger bewegt und können schneller umgeschlagen werden. Der Neubau entspricht einer Erweiterung von 30%.

 

Zurück