METALAG im Einsatz bei Radlberger

Radlberger
Fotos © Metasyst/Radlberger

180 Millionen PET-Flaschen verlassen pro Jahr die Radlberger Getränke GmbH und werden europaweit verteilt. Über 200 verschiedene Getränkesorten lagern auf einer Lagerfläche von 24.000 m². Insgesamt hat Radlberger Platz für 20.000 Paletten. Seit der Gründung 1988 ist das Unternehmen stark gewachsen. Die steigende Produktvielfalt und die damit immer schwieriger werdende Rückverfolgbarkeit der Chargen haben den Einsatz eines Lagerverwaltungssystems notwendig gemacht. Jetzt ist METALAG bei Radlberger im Einsatz und bringt dem Unternehmen viele Vorteile.

 

Radlberger gilt als Vorreiter in der Abfüllung von PET-Flaschen und hat sich auch zu 100% darauf spezialisiert. In den drei Abfüllstationen werden 200 verschiedene Getränkesorten abgefüllt. Neben den eigenen Marken Radlberger, Black Jack Cola, Echt Holler oder Granny’s gespritzt, füllt der Spezialist auch für andere Hersteller ab. Die Exportquote liegt bei 50% - überwiegend nach Deutschland oder in die Ostländer.

 

Bei der Gründung vor 21 Jahren waren 20 Artikel im Sortiment, jetzt sind es schon über 200. Die steigende Produktvielfalt und die damit verbundene Komplexität sowie die Forderung des Handels nach elektrischen Lieferscheinen veranlasste die Geschäftsleitung von Radlberger, über die Investition in ein Lagerverwaltungssystem nach zu denken. Die Entscheidung intern hat seine Zeit in Anspruch genommen, aber die Evaluierung ging dann sehr schnell.

 

Manfred Speiser (Geschäftsleitung): „Die Entscheidung zu Gunsten Metasyst begründet sich auf dem pragmatischen Ansatz der Software Firma. Die Lösungsorientiertheit war beispielhaft und die geografische Nähe von Vorteil.

 

Harald Einsiedl (IT-Leiter): „Von der IT-Seite gesehen, war die einfache Koppelung an unser ERP-System sowie die einfache Implementierung ausschlaggebend. Als großen Vorteil haben wir auch die Verfügbarkeit der Hardware von LXE gesehen.

 

Nur drei Monate nach der Auftragserteilung konnte Radlberger mit METALAG in Betrieb gehen. Jetzt ist Radlberger für die Zukunft gerüstet. Denn das Unternehmen setzt auf stetiges Wachstum und Expansion. Schon heute verlassen durchschnittlich 50 LKW-Ladungen die zwölf Andockstationen in Unterradlberg.

 

Harald Einsiedl (IT-Leiter): Mit der Implementierung waren wir sehr zufrieden. Alle unsere Wünsche wurden zügig umgesetzt.

 

METALAG verwaltet mit einer durchgängigen Chargenverfolgung das Lager und die Stapler wurden mit mobilen Fahrzeugterminals mit Touch Screen ausgestattet.

 

RadlbergerDas bietet viele Vorteile:

  • Effektive Blocklagerverwaltung
  • Perfekt kontrollierbares FIFO-Prinzip
  • Staplersteuerung
  • SSCC-Verwaltung
  • Beleglose Kommissionierung
  • Chargen-Rückverfolgbarkeit
  • Vermeidung von Ladefehlern
  • Vermeidung von Produktverwechslungen
  • Minimierung von Suchzeiten
  • Reduzierung von Kommissionierzeiten
  • Immer aktuelle Bestandsauskunft
  • Transparenz über Prozesszeiten
  • Ständige Fortschrittskontrolle über Tagesgeschäft

 

Zurück