MTH-Handelsgruppe legt Grundstein für neues Logistikzentrum

MTH-Handelsgruppe
Bildtext: (v.l.) Dir. Peter Schmitl, Dr. Josef Taus, Bgmst. Werner Huf, LH Hans Niessl, Ing. Ferdinand Hager, Dr. Martin Waldhäusl, LH-Stv. Mag. Franz Steindl, Mag. Thomas Zechner, bei der Grundsteinlegung des Zentrallagers
Bild: LIBRO
 

Neues Zentrallager für LIBRO, PAGRO und eplus im Businesspark Müllendorf ab Herbst 2011

Die Handelsunternehmen LIBRO, PAGRO und eplus sollen in Zukunft von einem zentralen Standort aus beliefert werden. Zu diesem Zweck errichtet die MTH-Handelsgruppe, zu der die drei Unternehmen gehören, in Müllendorf bei Eisenstadt auf ca. 51.000 m² ein neues hochmodernes und leistungsfähiges Zentrallager für den österreichischen Markt. Das Lagerverwaltungssystem METALAG von Metasyst wird dabei zum Einsatz kommen.

 

Die feierliche Grundsteinlegung zum neuen Zentrallager erfolgte am 25. August durch LH Hans Niessl, die Projektverantwortlichen und weitere Ehrengäste aus der Politik und seitens der Baupartner. 2011 soll es mit vorerst 85 Mitarbeitern seine Pforten öffnen.

Die drei Unternehmen Libro, Pagro und eplus haben ihre Lager bisher auf vier verschiedenen Standorten betrieben. Dadurch entstehen der MTH-Gruppe hohe Kosten durch die mehrfache Verwaltung, aufwendige interne Logistikprozesse und den hohen Zwischenlagerverkehr mit LKWs. Aus diesen Gründen fiel die Entscheidung für ein gemeinsames Zentrallager, das als optimale Variante für ein nachhaltiges Wachstum der Handelsgruppe in Österreich im Zeitraum zwischen Juli 2010 und Herbst 2011 realisiert wird.

Neues Logistikzentrum der MTH-Handelsgruppe ab Herbst 2011

Bei der Suche nach einem Standort hat sich Müllendorf als geeignete Wahl erwiesen. Die verkehrsgünstige Lage mit einem Autobahnanschluss in unmittelbarer Umgebung war unter anderem ein entscheidender Faktor für die Standortwahl. Zudem spielten eine positive Beurteilung des Einzugsgebiets sowie die Erreichbarkeit für neue Mitarbeiter eine entscheidende Rolle.

In den Hauptfunktionen wird das neue Logistikzentrum die Warenlagerung und die filial- und kundengerechte Kommissionierung, den Versand- sowie die Transportabwicklung für die österreichweite Versorgung der Filialbereiche LIBRO und PAGRO sowie für den Versandbereich eplus übernehmen. Die Firma Metasyst Informatik GmbH aus Wien wird das METALAG Lagerverwaltungssystem liefern, als Generalunternehmer fungiert die MLOG Logistics aus Neuenstadt (Deutschland).

Zukunftsorientiertes Verteilzentrum für 17.000 Palettenstellplätze

Die Größe des Grundstücks beträgt rund 51.000 Quadratmeter. Nach Fertigstellung soll das Lager auf einer Fläche von ca. 23.000 Quadratmetern Arbeitsplätze für 85 Mitarbeiter bieten – langfristig sollen dort ca. 125 Mitarbeiter Arbeit finden. Geplant sind ein modernes automatisches Hochregallager für ca. 17.000 Palettenstellplätze in einer Höhe von ca. 26 Meter über dem Grund und eine automatische Hochleistungs-Sortieranlage für ca. 20.000 Stück in der Stunde. Der manuelle Lagerbetrieb wird beleglos über Funkscannerterminals abgewickelt werden. METALAG bietet die Schnittstellen zu SAP sowie zum REWE Warenwirtschaftssystem, die bei diesem Projekt enorm wichtig sind. Schon bei dem deutschen Unternehmen Pfennigpfeiffer, das ebenfalls zur MTH-Gruppe gehört, ist METALAG im Einsatz.

Außerdem investiert die MTH-Gruppe in modernste Kommissionierungssysteme und arbeitet mit einer effizienten An- und Auslieferungstechnologie. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf ca. 36 Mio. Euro. Das Bauprojekt wird von der Europäischen Union, dem Fond für regionale Entwicklung = EFRE, dem Bund und dem Land Burgenland gefördert. Die Förderung beläuft sich auf ca. 12%. Weitere Infos dazu: http://ec.europa.eu/.

Neues Zentrallager bringt erhebliche Synergieeffekte

Durch die Zusammenführung der bestehenden Lagerstandorte auf ein Lager sind Synergieeffekte bei Lagerhaltung und Transport im Ausmaß von ca. 20 Prozent pro Jahr zu realisieren. So entfallen zum Beispiel alle Doppellagerhaltungen und Zwischenlagertransporte. Dadurch können die Transportkosten wesentlich reduziert werden. Außerdem verringert die moderne Logistiktechnologie die physische Belastung der Mitarbeiter. Zusätzlich verkürzen sich die Zeiträume zwischen der Anlieferung im Lager und dem Verkauf in den Filialen.

Zurück