Stichprobeninventur bei Starlinger

Starlinger
© Starlinger

Bei dem Weltmarktführer im Bereich Maschinen und Prozesstechnologie für gewebte Kunststoffsäcke Starlinger & Co GesmbH ist seit 2006 die Stichprobeninventur-Software INVENT im Einsatz. Davor wurde die Vollinventur begleitend über einen Zeitraum von ca. 3 Monaten mit einem Aufwand von 1.500 Mannstunden durchgeführt. Mit Invent beträgt der Zeitaufwand nur noch 75 - 100 Mannstunden über einen Zeitraum von 1,5 Monaten. Die Investition in die Software hat sich natürlich bereits im ersten Jahr amortisiert.

 

Die Starlinger Produktpalette umfasst alle Maschinen zur Herstellung moderner, gewebter Polypropylen-Säcke. Die im Jahr 2000 gegründete Sparte Recycling Technologie umfasst innovative Maschinenlösungen für das effiziente Recyclen von Kunststoffen, wie z.B. PE, PP, PA, PS, PET. In den beiden Werken in Weissenbach/Triesting gibt es mehrere verschiedene Lager. Die Teilelager, Rohteillager, Halbzeuglager und Ersatzteilelager mit über 47.000 Lagerpositionen werden seit 2006 mit der Stichprobeninventur-Software INVENT inventiert. Da musste früher wirklich viel gezählt werden und der Aufwand war enorm.

 

Der damalige Produktionsleiter DI Georg Bitzinger, heute Assistent der Geschäftleitung, war auch für die Lagerlogistik verantwortlich und begann nach Alternativen zu suchen und fand Sie in der Stichprobeninventur. Die gesetzliche Grundlage für den Einsatz eines solchen statistischen Verfahrens ist gegeben und der passende Partner – Metasyst - wurde rasch gefunden. In einem persönlichen Gespräch wurden die Voraussetzungen für den Einsatz der Stichprobeninventur besprochen und nach dem Datentest war klar, dass die Lagerhaltung bei Starlinger alle Kriterien und Voraussetzungen erfüllt.

 

Trotzdem musste noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Gerade im kaufmännischen Bereich steht man einer Stichprobeninventur oft skeptisch gegenüber, da eine Verfälschung der Inventurergebnisse befürchtet wird. Aber das Gegenteil ist der Fall, bei einer Stichprobeninventur sind die Ergebnisse mindestens gleich gut, wahrscheinlich sogar besser als bei einer Vollerhebung. Das liegt an der Fehlerquote, die bei einer Vollerhebung einzurechnen ist. Und die Positionen mit dem meisten Wert werden ja auch bei der Stichprobeninventur gezählt. Mit diesem Argument und der drastischen Reduktion des Zählaufwandes konnte die Geschäftsleitung überzeugt werden.

 

Die Implementierung und Einschulung wurde innerhalb eines halben Tages abgeschlossen und die Bedienung von INVENT ist sehr einfach. Im Handbuch sind alle Schritte gut beschrieben und man kann gut damit arbeiten. Support war nur bei der Erstinstallation notwendig“, erinnert sich DI Georg Bitzinger.

 

Und auch die Lagermitarbeiter freuen sich über die Einführung der Stichprobeninventur. Denn das mühevolle stundenlange Zählen über Monate hat endlich ein Ende. 

Mehr Informationen zu INVENT der Stichprobeninventur-Software

INVENT Xpert Stichprobeninventur

Zurück